FEU1200

Mitmachen.

Kulturgut gemeinsam sichern. Nicht nur im Vorfeld des Jubiläums haben wir Schätze gehoben. Auch im Jubiläumsjahr und darüber hinaus soll es weiterhin heißen: "Feuchtwangen sucht ... und findet". Wir möchten die Feuchtwangerinnen und Feuchtwanger dafür sensibilsieren, alte Dokumente oder Bilder, z. B. bei Wohnungsauflösungen, nicht einfach wegzuwerfen, sondern sich mit uns in Verbindung zu setzen, um Kulturgut zu sichern.

Aktion "Feuchtwangen sucht ... und findet"

Bereits Anfang 2018 startete die Aktion, um zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres alte Bilder, Dokumente, Rezepte und vieles mehr aus der Geschichte der Kreuzgangstadt zu sichern und zu einem Teil des Jubiläumsmagazins, von Ausstellungen und von Internetseiten oder Social-Media-Beiträgen zu machen. Die Aktion endet jedoch nicht mit dem Beginn des Jubiläums. Wir suchen und sammeln auch weiterhin Material, das es Wert ist, für die Nachwelt erhalten zu bleiben.

Wir suchen alte Fotos, Bilder oder Zeichnungen, in denen die Entwicklung der Stadt Feuchtwangen dokumentiert wird. Haben Sie Super-8-Filme? Oder Schmalfilme, die das Leben in der Kernstadt oder in den Ortsteilen zeigen? Bitte stellen Sie uns das Material zur Verfügung.

Auch Geschichten und Anekdoten sind es Wert, für die Nachwelt erhalten zu werden. Haben Sie interessante Erinnerungen an und über "Feuchtwanger Originale"? Haben Sie fast Vergessenes, was früher anders war? Ein altes Rezept oder ein altes Gedicht?

Auf den ersten Blick mag eine alte Rechnung von 1923 nicht besonders interessant sein. Doch bei genauerem Hinsehen sind selbst unscheinbare Dokumente  wichtige Zeitzeugen, die die Entwicklung und die Veränderungen Feuchtwangens eindrucksvoll dokumentieren. Bitte stellen Sie uns auch solche Materialen zur Verfügung.

So Einfach funktioniert's

Während der Öffnungszeiten des Kulturbüros nimmt das Stadtmarketing Feuchtwangen Ihre Bilder, Filme, Geschichten oder Dokumente in Empfang. Auf einem vorbereiteten Formular werden u. a. Ihre Kontaktdaten eingetragen, damit Sie z. B. nach der Digitalisierung der Bilder Ihre Originaldokumente unbeschadet wieder zurückerhalten.

Sie haben keine Zeit, das Material während der Öffnungszeiten des Kulturbüros abzugben? Kein Problem, schicken Sie uns einfach eine kurze Nachricht an stadtmarketing@feuchtwangen.de und wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung.

  • Fundstücke im Rahmen von "Feuchtwangen sucht ... und findet". (Repro: Stadt Feuchtwangen)

  • Fundstücke im Rahmen von "Feuchtwangen sucht ... und findet". (Repro: Stadt Feuchtwangen)

  • Fundstücke im Rahmen von "Feuchtwangen sucht ... und findet". (Repro: Stadt Feuchtwangen)

Vor 1.200 Jahren wurde das Benediktinerkloster zum ersten Mal in einem historischen Dokument, der „Notitia de servitio monasteriorum“, im Jahr 819 erwähnt. Das Kloster gehört dabei zu vier Klöstern „in Allamannia“, die Abgaben als Unterstützung für Kaiser Ludwig den Frommen erbrachten. Diese Ersterwähnung ist der Feiergrund für unser Jubiläum „1.200 Jahre Feuchtwangen“.


Stadt Feuchtwangen, Kirchplatz 2, 91555 Feuchtwangen
Kontakt   Facebook   Impressum   Datenschutzerklärung